Last Minute versus Frühbucher Urlaub – Was ist für den eigenen Betrieb besser?

„Bis zu 70 Prozent günstiger als der Normalpreis!“ So werben Veranstalter damit, wenn sie Last Minute potentiellen Feriengästen schmackhaft machen wollen. Die Sache hat allerdings einen Haken: Last Minute bedeutet nämlich, dass den Interessierten recht kurzfristig, oftmals wenige Tage vor Reisebeginn, solche Angebote zur Verfügung stehen. Das genaue Gegenteil hierzu stellt der Frühbucher Urlaub dar, welcher aber ebenfalls mit Preisnachlässen bespickt ist. Beide Modelle finden bei den verschiedensten Zielgruppen (zum Beispiel Feriengäste oder Geschäftsreisende) nach wie vor großen Anklang. Wie sieht es aber mit denjenigen aus, die solche Angebote zur Verfügung stellen? Welche Vorbereitungen sind hierfür nötig und welchen Nutzen können Sie als Hotelier oder Ferienhofbesitzer daraus ziehen? Fragen über Fragen, die dabei helfen sollen, letztendlich mehr Planungssicherheit zu garantieren oder Restkontingente zu vermitteln. In den letzten zwei bis drei Jahren sprießen zudem Reise- und Buchungsportale wie Pilze aus dem Boden, die Last Minute oder das Frühbucher-Prinzip in den Mittelpunkt stellen. Ein großer Vorteil für Hotelbesitzer besteht dabei sicherlich darin, dass die Zielgruppenerreichbarkeit dadurch erhöht wird. Allerdings kostet dies in der Regel auch eine Vermittlungsgebühr, was den Gewinn für den eigenen Betrieb natürlich schmälert.

Last Minute versus Frühbucher Urlaub - Was ist für den eigenen Betrieb besser?
© Fotolia 24740690 / Thomas Francois

Was bedeuten Last Minute und Frühbucher Urlaub konkret?

Sowohl Last Minute als auch Frühbucher Angebote erfreuen sich bei vielen Reisenden gleichermaßen großer Beliebtheit. Gerade Unterkunftsbetreiber fragen sich häufig, welche Variante sie am besten anbieten sollen beziehungsweise was besonders gut zum Betrieb passt. Deshalb sollten Sie sich vorab klarmachen, was sich genau hinter beiden Begriffen verbirgt.

Bei Last Minute handelt es sich demnach um ein Reiseangebot, dessen Anreisetag innerhalb der kommenden 14 Tage festgelegt ist. So definieren es zumindest diverse nationale Reiseverbände wie der Deutsche Reiseverband (DVR) fest. Generell gilt, dass diese Reisen als Schnäppchen angepriesen werden, da damit vor allem Restkontingente an Zimmern und Flügen verkauft werden können.

Früher gab es diese Reisen, die oftmals pauschal waren, nur in speziellen Reisebüros oder direkt am Flughafen. Mittlerweile können Interessierte auch im Netz Last Minute von zu Hause aus buchen. Und dies hat auch nach neuesten Erkenntnissen zu einer entscheidenden Veränderung geführt. Während es früher die Last Minute Reise war, die den günstigsten Preis besaß, so sind es nun diejenigen Angebote, die acht bis vier Wochen vor dem Anreisetag gebucht werden. Somit bleibt dem Last Minute Prinzip generell nur der Vorteil, dass sich Urlauber wirklich sehr kurzfristig entscheiden können.

Beim Frühbucher Angebot handelt es sich hingegen um einen Rabatt, der denjenigen gewährt wird, die sich sehr früh (mindestens sechs Monate vorher) für eine Reise oder einen Aufenthalt entscheiden. Oftmals erfolgt hier direkt eine Anzahlung. Unterkünfte und Reiseanbieter können bei solchen Angeboten frühzeitig kalkulieren, wie die Auslastung zu einem bestimmten Zeitpunkt ist. Sie belohnen Buchende entsprechend mit einem Preisnachlass und/oder weiteren Inklusivleistungen. Reisende legen sich immer häufiger frühzeitig fest, wo sie zu einem bestimmten Zeitpunkt hinfahren. Dies gilt für Urlauber, Geschäftsreisende oder Tagungsveranstalter gleichermaßen. Darüber hinaus ist für den Buchenden die Auswahl zu diesem Zeitpunkt noch sehr groß, was viele als einen besonderen Vorteil empfinden.

Das Frühbucher-Prinzip wurde zunächst eingeführt, um dem steigenden Interesse an Last Minute Reisen entgegenzuwirken. Dies bedeutete nämlich gerade für Hotels und Reiseveranstalter unsichere Auslastungen, was letztendlich auch Verluste einbrachte. Mittlerweile halten sich Frühbucher und Last Minute Angebote die Waage, zumal gerade kleinere Betriebe dies eher als Zusatzangebot ansehen sollten um zum Beispiel schwächere Belegungszeiten zu optimieren. In unserem Blogbeitrag „Gutscheine, Sonderangebote, Rabatte: So finden Sie bei solchen Aktionen das richtige Maß“ zeigen wir zusätzlich auf, welche weiteren Möglichkeiten es in diesem Bereich gibt.

Last Minute und/oder Frühbucher Angebote richtig planen!

Generell gilt, dass Unterkunftsbetreiber genau analysieren sollten, welche Zielgruppen Last Minute oder Frühbucher generell eher in Anspruch nehmen und die Angebote entsprechend ausgestalten. Folgende Dinge sollten Sie hierbei beachten.

  • Kalkulieren Sie Ihre Angebote detailliert durch. Rabatte bei Frühbuchungen oder besonders günstige Last Minute Übernachtungen müssen immer so gestaltet sein, dass es keine Verluste gibt.
  • Nutzen Sie die Erfahrungswerte, wann, wo und wie Ihre Gäste ihren Aufenthalt in Ihrem Haus gebucht haben.
  • Wer bereits sehr früh Buchungseingänge hat, kann in der Regel seine Kapazitäten besser planen. Deshalb lohnt es sich, Frühbucherangebote permanent über das ganze Jahr hinweg anzubieten.
  • Achten Sie darauf, dass Sie frühzeitig für Ihre Frühbucherangebote werben. Setzen Sie hierzu auch stets eine Frist, bis wann das Angebot gebucht werden muss, damit der Rabatt und/oder die zusätzlichen Inklusivleistungen gültig sind. Darüber hinaus sollte zwecks der Planungssicherheit auch eine Anzahlung seitens des Kunden vereinbart werden.
  • Last Minute Angebote hängen vor allem von den aktuell bestätigten Buchungen ab. Wenn Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt noch freie Betten haben und die Erfahrung gezeigt hat, dass diese auch nicht mehr gebucht werden, sollten Sie Last Minute Angebote veröffentlichen.
  • Nutzen Sie bekannte und/oder spezialisierte Buchungsportale, um auf Ihre Last Minute oder Frühbucher Angebote aufmerksam zu machen. Kalkulieren Sie dabei stets die Vermittlungskosten mit ein.

Zu guter Letzt

Last Minute Angebote sind ein ideales Instrument, kurzfristig fehlende Buchungen zu kompensieren. Das Frühbucher Prinzip wirkt sich positiv auf die Planungssicherheit aus. Als Unterkunftsbetreiber müssen Sie ganz genau wissen, wann und wie Sie solche Schnäppchen präsentieren. Kalkulieren Sie solche Angebote ganz genau durch! An dieser Stelle interessiert uns natürlich Ihre Meinung zum Thema. Welche Erfahrungen haben Sie mit Last Minute oder Frühbucherrabatt gemacht. Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Hinterlasse eine Antwort